Facebook
Days
3
Hours
1
5
Minutes
3
6
Seconds
1
9

SV Schonstett e.V.

Berichte Fußball

Der absolute Wahnsinn! Schonstett ist Meister 2018!

Gestern schaffte der SV Schonstett zum ersten Mal, seit Bestehen der Abteilung Fußball, aufzusteigen. Nach einer äußerst spannenden, kuriosen und nervenaufreibenden Partie bei der SpVgg Jettenbach konnte man sich letztlich als Tabellenerster direkt für die A-Klasse qualifizieren.

Was für ein Spiel in Jettenbach. Jeder der nicht dabei gewesen ist hat definitiv etwas verpasst. Schon vor dem Spiel konnte man die verschiedenen Szenarien durchrechnen. Gewinnt Edling II braucht man mindestens einen Unentschieden um die Meisterschaft offen zu halten. Verliert man kommt es auf den direkten Vergleich oder die Tordifferenz mit Jettenbach an. Mit einem Sieg reicht allerdings dann schon ein Punkt im letzten Spiel gegen Babensham II. Eigentlich hätte man sich das alles total sparen können. Der Fußball schreibt nun mal seine eigenen Drehbücher die in Wirklichkeit viel besser sind als man sich jemals denken könnte.

Die Spielvereinigung legte los wie die Feuerwehr und setzte Schonstett mächtig unter Druck. Nur 8 Minuten dauerte es bis Torjäger Dominik Fischer seine Farben in Führung brachte. Ziemlich geschockt fand man dann allerdings besser ins Spiel und konnte sich ein paar Torabschlüsse erarbeiten. Als das Schonstetter Lager schon jubelte, Zapf hatte auf Samec quer gelegt und dieser die Kugel versenkte, pfiff der Referee, zum Unverständnis aller, Abseits. Sogar auf Jettenbacher Seite wurde hier nicht reklamiert da der Treffer klar hätte zählen müssen. Unmittelbar vor der Pause klingelte es dann allerdings erneut auf der falschen Seite. Florian Mittermeier erhöhte auf 2:0 und gleichzeitig pfiff Schiedsrichter Spitale zur Halbzeit.

Als Maximilian Mußner gleich nach der Halbzeit das Ergebnis auf 3:0 schraubte waren gerade mal 48 Minuten gespielt und Schonstett mause-tot. Was dann allerdings folgte war mehr als nur der absolute Wahnsinn. Mit einem wuchtigen Schuss konnte Dino Samec den Anschlußtreffer in der 49. Minute erzielen. Hier war Torhüter Oglesby chancenlos. Schonstett war nun am Drücker und setzte Jettenbach immer mehr unter Druck. Angriff um Angriff rollte auf das Jettenbacher Gehäuse. Nur 120 Sekunden später klingelte es erneut und Philipp Zapf verkürzte auf 3:2. Plötzlich war wieder alles drin und die Mannen rund um Kapitän Christoph Obermaier legten unermüdlich nach. Erneut Dino Samec, der seinen Gegenspieler ein ums andere Mal vernaschte, erzielte den 3:3 Ausgleich in der 62. Minute. Wer nun gedacht hatte das wars, der hat sich aber ganz gewaltig geschnitten. Das Spiel wurde hitziger und die Nerven lagen teilweise blank. Bei einem sehr rüden Einsteigen, gegen Torwart Aselbor, war allerdings die Spitze erreicht. Instinktiv schützte der Schonstetter Rieger seinen Teamkollegen und attackierte den Angreifer. Zurecht wurde er hier, für sein Schubsen, mit rot des Feldes verwiesen. Die Tatsache dass der Jettenbacher Stürmer hier allerdings, für das böse Einsteigen, nicht mal verwarnt wurde ist nicht nachvollziehbar. Die letzten 10 Minuten hatten es dann nochmal in sich. Die bereits verwarnten Cronauer und Satici von Jettenbach und der Schonstetter Samec mussten alle mit gelb-rot vom Platz bzw. zum Duschen. Nun hatte man endlich Platz auf dem kleinen Spielfeld und mit 9 gegen 9 liefen die letzten Minuten des Spiels. Überragend spielten Kapitän Obermaier, über Ben Maier und Philipp Zapf, dann in der 93. Minute einen letzten Angriff. Zapf lies noch einen Gegenspieler stehen und passte auf den nachrückenden Sebastian Bufler. Annahme, Schuss und Tor! Nun brachen alle Dämme und die Schonstetter Fans flippten komplett aus. Was für ein Finish. Welch Kampf. Wie geil ist diese Truppe.

Die Krönung folgte dann allerdings erst kurz nach dem Spiel als das Ergebnis von Edlings Reserve bekannt wurde. Das Unentschieden bei der Schwindegger Reserve war hier leider zu wenig und die Meisterschaft demnach vorzeitig entschieden. Edling ist am letzten Spieltag spielfrei ist und die Jokic-Schützlinge sind somit nicht mehr einholbar. Wiederaufstieg in die A-Klasse geschafft und 10 Jahre später, damals zum 50-jährigen, erneut zur Festwoche die Meisterschaft eingefahren!

Vielen Dank an alle Spieler, Sponsoren und Fans für diese grandiose Saison.

Übrigens: Gefeiert wird Aufstieg und Meisterschaft im Festzelt anlässlich der 60-Jahr-Feier vom 26.07.2018 bis 30.07.2018. Am Donnerstag beim Bieranstich ist die Mannschaft, wie auch am Freitag bei der „Oben-ohne-Party“, mit Sicherheit anzutreffen. Wolfgang Krebs hat am Samstag für unsere Lachmuskeln mit Sicherheit einiges zu bieten. Am Festsonntag gehen wir dann alle zusammen beim Festumzug mit bevor wir Montag den Wiederaufstieg beim Kesselfleisch abschließend geniessen.

Spitzenspiel der 1. Mannschaft bei der SpVgg Jettenbach

Die Erste Mannschaft tritt am kommenden Sonntag bei der SpVgg Jettenbach an. Anstoß der Partie ist bereits um 13 Uhr. Das wird ein ganz heißer Tanz wenn hier der Tabellen-Dritte daheim gegen den aktuell Zweiten antritt. Jettenbach hat in der Rückrunde noch kein Spiel verloren und stellt mit 66 Toren die beste Offensive der Liga. Unser SVS ist hingegen die auswärts-stärkste Mannschaft und hat mit nur 15 Gegentoren die derzeit beste Defensive der B-Klasse 3 zu bieten. Wenn das mal keine guten Vorzeichen für ein Topspiel sind…

Am vorletzten Spieltag geht es für die Erste Mannschaft nun darum bei der SpVgg Jettenbach zu bestehen. Das Hinspiel im Oktober 2017 konnten die Mannen rund um Kapitän Christoph Obermaier noch mit 4:1 für sich entscheiden. Die Vorzeichen für die bevorstehende Begegnung sind nun allerdings etwas anders. Die Spielvereinigung ist zur Zeit wirklich das Team der Stunde und klarer Favorit dieses Spiels. In der kompletten Rückrunde hat man lediglich 2 Punkte, beim Unentschieden gegen Obertaufkirchen, abgeben müssen. Mit Dominik Fischer und seinen 17 Toren stellt man außerdem noch den Top-Angreifer der ganzen Liga. Maximilian Mußner, Christian Cornauer oder auch Florian Mittermeier sich technisch sehr versiert und machen das Jettenbacher-Mittelfeld alles andere als leicht zu bespielen. Das Schonstetter Eigengewächs Daniel Klöckner, der vor der Saison nach Jettenbach gewechselt ist, ist wie bekannt, brandgefährlich und nutzt auch nur den geringsten Fehler kaltschnäuzig aus. Personell ist vor dem Spiel auf SV-Seite leider noch nicht wirklich sicher wer dem Trainer letztendlich zur Verfügung steht. Es gibt mehrere Spieler die angeschlagen leider nicht bei 100% sind und in den letzten Spielen bereits nur schleppend mitwirken konnten. Ob das spielfrei-Wochenende hier geholfen hat wird sich im Training diese Woche rausstellen. Mit einer konzentrierten und kämpferisch engagierten Leistung sollte hoffentlich aber auch bei diesem Spiel in Jettenbach etwas drin sein. Hoffen wir dass wir einen oder gar drei Punkte mit nach Schonstett entführen können. Also Fans…auf nach Jettenbach und unterstützt die Mannschaft!

Randnotiz: Nur mehr rund 65 Tage sind´s bis zu unserer Festwoche. Für den Bieranstich am Donnerstag sind noch Tischreservierungen möglich. Die Oben-ohne-Party am Freitag ist, was man so hört, jetzt schon ein absoluter Geheimtipp in der kompletten Region. Für Wolfgang Krebs und die Bayerischen Löwen, am Samstag den 28.07.2018, gibt es ebenfalls noch Karten an den bekannten Vorverkaufsstellen. Die Rückmeldungen für den Festsonntag trudeln derzeit ebenfalls ein. Schön dass sich hier so viele schon frühzeitig angemeldet haben. Das Kesselfleischessen am Montag rundet unser Fest dann ab. Wir freuen uns schon jetzt auf Euch alle!

Sergej Aselbor hält den Sieg fest. Big-Points aus Obertaufkirchen entführt

Der SV Schonstett 1958 e. V. setzt seine Serie fort. Die Mannschaft von Trainer Pero Jokic gewann gestern Nachmittag das Spitzenspiel in Obertaufkirchen mit 1:0 und bleibt damit auch nach diesem Spieltag auswärts weiterhin ungeschlagen. Diese drei wichtigen Punkte waren allerdings hart umkämpft und ohne Keeper Sergej Aselbor vermutlich nicht möglich gewesen.

Beherzt gingen die Mannen aus Schonstett in die Partie und so waren bereits nach gut 10 Minuten einige gute Chancen erarbeitet worden die allerdings kein Tor einbrachten. Erst nach knapp einer Viertelstunde war es Ben Maier der eine Unstimmigkeit in der Hintermannschaft nutzen konnte und die 1:0 Führung für den SVS erzielte. Auch in der Folge war der SVS die dominierende Mannschaft und hätte bei Möglichkeiten von Andi Otter, Kapitän Christoph Obermaier oder dem lauffreudigen Simon Osterloher die Führung ausbauen müssen. Obertaufkirchen fand so allerdings dann immer besser ins Spiel und hatte Ihrerseits ebenfalls gute Möglichkeiten die für Sergej Aselbor, im Schonstetter Gehäuse, allerdings meist leichte Beute waren. Wie alle schon mit dem Pausenpfiff rechneten gab es plötzlich einen Elfmeter für Obertaufkirchen. Sergej Aselbor hatte hier allerdings die richtige Ecke gerochen und hielt die Schonstetter Führung mit einer Glanzparade fest.

Nach dem Seitenwechsel war vom SVS offensiv dann so gut wie gar nichts mehr zu sehen. Bei zahlreichen Angriffen und Standards von Obertaufkirchen hatte vor allem die Defensive sehr viel Arbeit. Die Angriffe, die dann doch mal den Weg vors SVS-Tor fanden, waren für Sergej Aselbor, der einen überragenden Tag hatte, aber meist leichte Beute. Turbulent wurde es dann allerdings doch noch mal. Der quirlige Alex Mattera hatte Chris Otter den Ball an der Mittelline abgeluchst. Auf dem Weg zum Schonstetter Strafraum machte er ordentlich Tempo mit dem Ball und wäre von Chris niemals eingeholt worden. Johannes Zirnbauer leistete seiner Truppe dann einen Bärendienst indem er, mit voller Absicht und ohne Chance auf den Ball – den ja Obertaufkirchen bereits hatte – mit einer Grätsche den "Verfolger" zu Fall brachte. Mit Glück blieb dies ohne Verletzungsfolge. Zur Verwunderung aller zückte Schiedsrichter Bergmann hier nur den gelben Karton. Wie das sein kann war nicht nur für Schonstetter Zuschauer unbegreiflich. Eine solch absichtliche Handlung muss mit rot bestraft werden. Jeder Spieler muss am Montag wieder arbeiten. Völlig unverständlich. Weiterhin zu elft erhöhten die Gastgeber in den letzten Minuten der Partie den Druck und Schonstett´s Abwehr hatte einiges zu tun. Mit einem der vielen Befreiungsschläge endete die Partie schlussendlich nach fast 95 Minuten. Aufgrund der zweiten Hälfte wäre ein Unentschieden vermutlich gerecht gewesen. Die Defensive, und vor allem Sergej Aselbor, war gestern allerdings in Topform und sehr souverän. Auch solch „dreckigen“ Punkte braucht man für die Spitzengruppe. Im letzten Jahr hätte man so sicherlich nicht gewonnen. Der SVS behält in der B-Klasse 3 alle Register weiter in der eigenen Hand. Am kommenden Samstag gastiert der SV Reichertsheim III in Schonstett. Anpfiff ist hier bereits um 12 Uhr.

Die zweite Mannschaft des SV musste gestern beim Tabellenführer in Edling antreten. Schon vor der Partie war aber klar dass das eine sehr schwierige Aufgabe werden wird. An diesem Wochenende fehlten insgesamt 6 Stammkräfte (verletzt, abwesend) die beim extrem dünnen Schonstetter Kader besonders der zweiten Mannschaft dann enorm abgehen. Man zog sich gestern allerdings sehr beachtlich aus der Affäre und verlor „nur“ mit 3:0. Ein großer Dank gilt hier allen angeschlagenen und eingesprungenen Spielern die diese Partie beherzt angegangen sind und bis zum Ende miteinander kämpften. Hut ab Jungs!

Für die Zweite heißt es am Samstag um 15.30 Uhr „Derbyzeit“. Unser Patenverein aus Griesstätt kommt nach Schonstett.

Allen Zuschauern, Spielern und den Schiedsrichtern wünschen wir bereits vorab eine gute Anreise und zwei interessante und faire Partien.

Pressemitteilung: SV Schonstett 1958 e. V. – Abteilung Fußball

Schonstett´s Erste mit Unentschieden im Spitzenspiel

Am gestrigen Sonntag stand das Spitzenspiel der B-Klasse 3 an. Der Tabellenführer vom DJK-SV Edling II gastierte beim Zweiten in Schonstett. Der Sieger dieses Spiels hätte sich bereits ein kleines Polster für den Blick in Richtung A-Klasse erarbeiten können. Der SVS-Tross, bei dem sich Matte Obermaier im Training leider das Kreuzband gerissen hatte (auf diesem Weg alles Gute und eine schnelle Genesung), musste sich schon vor Spielbeginn darüber klar werden, dass diese Partie sicher kein Spaziergang werden sollte.

Von Anfang an bestimmte die Edlinger Reserve das Tempo, während die Jokic-Schützlinge abwartend und in der Defensive teils grob fahrlässig agierten und so zunehmend unter Druck gerieten. Tobias Michel und Maximilian Fredlmeier konnten nach nur 20 Spielminuten mit einem Doppelschlag die Defensive Schonstett´s aushebeln und eine zwei Tore-Führung herstellen. Die wenigen Chancen der Gastgeber in der ersten Hälfte verpufften meist an der konzentrierten Defensivarbeit der Edlinger-Truppe. Kleine Fouls und Sticheleien beiderseits brachten den Spielfluss auch immer wieder ins Stocken und so mancher Pfiff des Schiedsrichters verwunderte oftmals beide Mannschaften. So ging es mit der 2:0 Führung für den Gast aus Edling in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel sollte das Spiel dann aber eine Wendung nehmen. Die frischen Kräfte Dino Samec (kam bereits Mitte der ersten Hälfte für Timo Winkler) und Andi Otter (für dessen Bruder Chris) brachten vor allem in Schonstett´s Offensive viel Schwung. So war es nur an der Zeit bis der Anschlusstreffer fallen sollte. Über teilweise schön vorgetragene Spielzüge von Osterloher, Samec oder Maier kam die Defensive der Truppe von Gernot Mayr immer mehr unter Druck. In der 64. Minute war es dann endlich so weit und Ben Maier erzielte das 1:2 aus Schonstetter Sicht. Einen klugen Rückpass konnte er verwerten und seinen mittlerweile 11. Saisontreffer markieren. Der Ausgleich lag ab diesem Zeitpunkt in der Luft und Edling besann sich nur noch aufs Kontern. Leider war Dino Samec nach zwei mustergültigen Anspielen zu hektisch und konnte die Chancen nicht verwerten. So verronn Minute und Minute für die Jungs um Kapitän Christoph Obermaier. In der Schlussphase, nach einer Ecke, sollte aber doch noch der verdiente Ausgleich fallen. In stark abseits-verdächtiger Position nahm sich Marcus Rieger ein Herz und zimmerte das Leder in die Maschen. Alle Proteste von Edling halfen nichts und nach zwei rüden Fouls an den durchgebrochenen Samec und Otter musste Edling froh sein nicht noch einen Platzverweis kassiert zu haben. Fast hätte es allerdings doch noch einen Sieger des Spiels gegeben. Kevin Mayr überlief in der 92. Minute den äußerst schlecht postierten Simon Dirnecker. Den satten Abschluss ins lange Eck konnte Sergej Aselbor im Schonstetter Tor allerdings mit einer Glanzparade abwehren. Die letzte Möglichkeit hatte dann nochmal die Heimelf. Ben Maier wurde nochmals auf die Reise geschickt und verzog freistehend vor dem Kasten. Mit etwas mehr Übersicht und Ruhe hätte er die mitgelaufenen Obermaier oder Samec bedienen können. Wer weis ob hier nicht noch ein Tor gefallen wäre. Mit diesem 2:2 steht Edling weiterhin mit einem Punkt Vorsprung (bei einem Spiel mehr) beinen Platz vor dem SVS.

Es spielten: Aselbor, Betzl H., Winkler, Hinterstocker, Rieger, Dirnecker, Maier, Obermaier Chr., Obermaier T., Otter Chr. und Osterloher. Auswechselbank: Samec, Otter A., Angerer, Betzl L. 

Dem DJK-SV Edling wünschen wir auf diesem Weg weiterhin viel Glück und Erfolg in den restlichen Partien. Bereits am nächsten Wochenende gibt es ein weiteres Spitzenspiel für die Schonstetter. Hier gastiert der SVS am Sonntag um 15 Uhr beim TSV Obertaufkirchen der derzeit nur zwei Punkte hinter der Jokic-Elf platziert ist. Die Zweite Mannschaft spielt bereits um 13 Uhr bei der Dritten Mannschaft des DJK-SV Edling.

Pressemitteilung: SV Schonstett 1958 e. V. - Abteilung Fußball


Fußballjahr 2017 vorbei – Ein Jahr mit vielen Tiefen und einigen Höhen geht vorüber.

Nach dem bitteren Abstieg in der letzten Saison konnte man zur aktuellen Runde mit Petar Jokic einen erfolgshungrigen und extrem motivierten Top-Trainer für die junge Schonstetter-Truppe gewinnen. Hier nun ein kurzes Resümee der derzeitigen Lage bzw. zum Jahr 2017:

Mit 32 Punkten und 46:13 Toren belegt die 1. Mannschaft derzeit den zweiten Platz in der B-Klasse Gruppe 3. Diese gute Ausgangsposition hat sich die Mannschaft sehr hart erarbeitet und kann stolz auf des bisher erreichte sein. Leider wurde das letzte Spiel gegen die Zweitvertretung des SV Ramerberg verloren wobei diese Mannschaft auch extrem verstärkt nach Schonstett kam. Wenn man den „Spatzen“ glauben darf so spielten insgesamt 7 Leute die sonst regelmäßig in der Kreisklasse zum Einsatz kommen und an diesem Spieltag leider „spielfrei“ hatten. Egal. Abhaken und nach vorne blicken. Warum aufregen wenn man es doch selbst alles in der Hand hat. Wichtig ist aus den Spielen oder genau diesen besagten Spielen der Vorrunde bzw. des gesamten vergangenen Spieljahres 2017 zu lernen und dementsprechend zu reagieren. Die junge Truppe ist hier auf einem extrem guten Weg und wird 2018 sicherlich weiterhin für Furore in der Spielgruppe sorgen und schlussendlich eventuell sogar in der Spitzenposition ins Saisonfinale gehen können. Der derzeitige Spitzenreiter aus Edling ist lediglich einen einzigen Punkt vor dem SVS und hat zusätzlich ein Spiel mehr absolviert. Die Top-Torschützen der Liga kommen ebenfalls aus Schonstett. Ben Maier (10), Toff Obermaier (9) und Dino Samec (8) haben zusammen 27 Tore, also mehr als die Hälfte aller Schonstetter Treffer erzielt und sind zurecht als sehr „gefährlich“ einzustufen.

Die zweite Mannschaft belegt zum aktuellen Zeitpunkt den vorletzten Platz der C-Klasse. Nach über 5 Jahren musste man vor circa 4 Wochen wieder ein Spiel aufgrund Personal-Mangels absagen. Mit 18:43 Toren und 8 Punkten hat man kaum mehr Chancen auf den direkten Aufstieg in die B-Klasse und wird bis zum Sommer 2018 lediglich um die „goldene Ananas“ spielen. Für das kommende Spieljahr 2018 heisst es ab sofort allerdings zusammenhalten und gemeinsam die restlichen Spiele zu bestreiten. Für die neue Saison muss dann sowieso neu entschieden werden wie es mit der zweiten Garnitur weitergeht und ob man eventuell einen eigenen Trainer/Spielertrainer findet.

Die Fußballer des SV Schonstett 1958 e. V. wünschen allen Fans und Vereinsmitgliedern bereits jetzt einen schönen restlichen Herbst, eine geruhsame Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2018! Gleichzeitig wollten wir uns für die Unterstützung aus den vielen vielen Ecken des Vereins und der Privatpersonen bedanken die uns Woche für Woche tatkräftig unterstützen. Ohne Euch ginge es nicht. Vielen, vielen Dank!  

Andi Otter – Abteilungsleiter Fußball – SV Schonstett 1958 e. V.

Back to top

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen wollen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmung. ... zur Datenschutzbestimmung