Facebook
Days
3
Hours
1
5
Minutes
4
6
Seconds
1
4

SV Schonstett e.V.

Der absolute Wahnsinn! Schonstett ist Meister 2018!

Gestern schaffte der SV Schonstett zum ersten Mal, seit Bestehen der Abteilung Fußball, aufzusteigen. Nach einer äußerst spannenden, kuriosen und nervenaufreibenden Partie bei der SpVgg Jettenbach konnte man sich letztlich als Tabellenerster direkt für die A-Klasse qualifizieren.

Was für ein Spiel in Jettenbach. Jeder der nicht dabei gewesen ist hat definitiv etwas verpasst. Schon vor dem Spiel konnte man die verschiedenen Szenarien durchrechnen. Gewinnt Edling II braucht man mindestens einen Unentschieden um die Meisterschaft offen zu halten. Verliert man kommt es auf den direkten Vergleich oder die Tordifferenz mit Jettenbach an. Mit einem Sieg reicht allerdings dann schon ein Punkt im letzten Spiel gegen Babensham II. Eigentlich hätte man sich das alles total sparen können. Der Fußball schreibt nun mal seine eigenen Drehbücher die in Wirklichkeit viel besser sind als man sich jemals denken könnte.

Die Spielvereinigung legte los wie die Feuerwehr und setzte Schonstett mächtig unter Druck. Nur 8 Minuten dauerte es bis Torjäger Dominik Fischer seine Farben in Führung brachte. Ziemlich geschockt fand man dann allerdings besser ins Spiel und konnte sich ein paar Torabschlüsse erarbeiten. Als das Schonstetter Lager schon jubelte, Zapf hatte auf Samec quer gelegt und dieser die Kugel versenkte, pfiff der Referee, zum Unverständnis aller, Abseits. Sogar auf Jettenbacher Seite wurde hier nicht reklamiert da der Treffer klar hätte zählen müssen. Unmittelbar vor der Pause klingelte es dann allerdings erneut auf der falschen Seite. Florian Mittermeier erhöhte auf 2:0 und gleichzeitig pfiff Schiedsrichter Spitale zur Halbzeit.

Als Maximilian Mußner gleich nach der Halbzeit das Ergebnis auf 3:0 schraubte waren gerade mal 48 Minuten gespielt und Schonstett mause-tot. Was dann allerdings folgte war mehr als nur der absolute Wahnsinn. Mit einem wuchtigen Schuss konnte Dino Samec den Anschlußtreffer in der 49. Minute erzielen. Hier war Torhüter Oglesby chancenlos. Schonstett war nun am Drücker und setzte Jettenbach immer mehr unter Druck. Angriff um Angriff rollte auf das Jettenbacher Gehäuse. Nur 120 Sekunden später klingelte es erneut und Philipp Zapf verkürzte auf 3:2. Plötzlich war wieder alles drin und die Mannen rund um Kapitän Christoph Obermaier legten unermüdlich nach. Erneut Dino Samec, der seinen Gegenspieler ein ums andere Mal vernaschte, erzielte den 3:3 Ausgleich in der 62. Minute. Wer nun gedacht hatte das wars, der hat sich aber ganz gewaltig geschnitten. Das Spiel wurde hitziger und die Nerven lagen teilweise blank. Bei einem sehr rüden Einsteigen, gegen Torwart Aselbor, war allerdings die Spitze erreicht. Instinktiv schützte der Schonstetter Rieger seinen Teamkollegen und attackierte den Angreifer. Zurecht wurde er hier, für sein Schubsen, mit rot des Feldes verwiesen. Die Tatsache dass der Jettenbacher Stürmer hier allerdings, für das böse Einsteigen, nicht mal verwarnt wurde ist nicht nachvollziehbar. Die letzten 10 Minuten hatten es dann nochmal in sich. Die bereits verwarnten Cronauer und Satici von Jettenbach und der Schonstetter Samec mussten alle mit gelb-rot vom Platz bzw. zum Duschen. Nun hatte man endlich Platz auf dem kleinen Spielfeld und mit 9 gegen 9 liefen die letzten Minuten des Spiels. Überragend spielten Kapitän Obermaier, über Ben Maier und Philipp Zapf, dann in der 93. Minute einen letzten Angriff. Zapf lies noch einen Gegenspieler stehen und passte auf den nachrückenden Sebastian Bufler. Annahme, Schuss und Tor! Nun brachen alle Dämme und die Schonstetter Fans flippten komplett aus. Was für ein Finish. Welch Kampf. Wie geil ist diese Truppe.

Die Krönung folgte dann allerdings erst kurz nach dem Spiel als das Ergebnis von Edlings Reserve bekannt wurde. Das Unentschieden bei der Schwindegger Reserve war hier leider zu wenig und die Meisterschaft demnach vorzeitig entschieden. Edling ist am letzten Spieltag spielfrei ist und die Jokic-Schützlinge sind somit nicht mehr einholbar. Wiederaufstieg in die A-Klasse geschafft und 10 Jahre später, damals zum 50-jährigen, erneut zur Festwoche die Meisterschaft eingefahren!

Vielen Dank an alle Spieler, Sponsoren und Fans für diese grandiose Saison.

Übrigens: Gefeiert wird Aufstieg und Meisterschaft im Festzelt anlässlich der 60-Jahr-Feier vom 26.07.2018 bis 30.07.2018. Am Donnerstag beim Bieranstich ist die Mannschaft, wie auch am Freitag bei der „Oben-ohne-Party“, mit Sicherheit anzutreffen. Wolfgang Krebs hat am Samstag für unsere Lachmuskeln mit Sicherheit einiges zu bieten. Am Festsonntag gehen wir dann alle zusammen beim Festumzug mit bevor wir Montag den Wiederaufstieg beim Kesselfleisch abschließend geniessen.

Back to top

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen wollen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmung. ... zur Datenschutzbestimmung