FacebookInstagram

SV Schonstett e.V.

Schonstetter Erste wieder in der Erfolgsspur. Klarer Heimsieg gegen Jettenbach

Im kleinen Spitzenspiel, Platz 2 gegen 4, am sonnigen Samstag-Nachmittag überzeugte die Jokic-Elf endlich wieder und holte sich verdientermaßen die 3 Punkte gegen die Spielvereinigung aus Jettenbach die über weite Strecken der Partie doch sehr enttäuschte.

Viele Fans der Gäste aus Jettenbach nahmen die lange Anreise über die „Bauernautobahn“ auf sich und waren nach Abpfiff doch recht enttäuscht vom Auftreten ihrer Elf. Die Jungs vom SV begannen hingegen sehr schwungvoll. Leider wurden die ersten Chancen, wie schon in den vergangenen zwei Spielen, teils kläglich vergeben. Es hätten bis zur Pause sicher 2-3 Tore fallen können/müssen. Roland Kaiser sang einmal „Und es geht schon wieder los – das darf doch wohl nicht wahr sein“. Genauso wahr war es aber leider wieder auch in dieser Partie. Chancen von Kapitän Obermaier (Fernschuss in den Fangzaun), Samec (nach Dribbling in der Abwehr hängen geblieben), Bufler (knapp am Tor vorbei) oder Rieger (Kopfball) gingen nicht rein. Erst nach 20 Minuten fand Dino Samec im Gewühl des Jettenbacher Strafraums die Lücke und versenkte die Pille im Kasten von Torhüter Oglesby.

Oglesby sollte kurz darauf erneut im Rampenlicht stehen als er sich Matthias Obermaier zur Brust nahm und diesen rüde umschubste. Ein Platzverweis wäre hier absolut vertretbar gewesen. Schiedsrichter Artemiak vom SV Ramerberg belies es allerdings bei einer Ermahnung für beide Spieler was die Fans beiderseits absolut nicht verstanden. Zumindest mit gelb hätte das Vergehen bestraft werden müssen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit waren viele kleine Nickligkeiten beiderseits dabei was einen Spielfluss weitestgehend unterband. Mit dem 1:0 für Schonstett ging es in die Kabinen. Die zweite Hälfte war noch keine 5 Minuten alt und schon gab es einen Elfmeter, der vor allem auf Jettenbacher Seite, zum großen Unverständnis gegeben wurde. Aus Schonstetter Sicht bestand hier allerdings kein Diskussionsbedarf. Wieser, der zwar ausrutschte und sehr unglücklich am Boden lag, bekam den Ball ganz klar an die Hand/Arm. Elfmeter aus SVS-Sicht demnach absolut berechtigt auch wenn hier wirklich keine Absicht vorlag. Solch Elfmeter werden aber sogar in der CL gepfiffen (siehe Alaba). Unter den großen Jettenbacher Protesten nahm sich Christoph Obermaier die Kugel und versenkte sie eiskalt im Gästetor. 2:0 und Schonstett blieb fortan weiterhin im Offensiv-Modus. Der eingewechselte Grassl von der SpVgg unterband in der 54. Minute regelwidrig einen schönen Schonstetter Angriff als er die Grätsche im eigenen Strafraum ansetzte. Wieder Elfmeter für die Jokic-Truppe und Dino Samec lies sich diese Chance nicht nehmen. Nach diesem 3:0 war es allerdings erneut wie verhext. Schonstett, nur noch im „verwalten“ des Spielstands, lud die Grassl-Elf förmlich ein den Anschlusstreffer zu erzielen. Wie dieser Treffer allerdings dann zustande kam ist derzeit typisch für Schonstett. Eine Flanke von Jettenbachs Mittermaier, die niemals aufs Tor hätte gehen sollen, wurde länger und länger, Keeper Aselbor bekam den Ball nicht richtig zu fassen und legte sich das Ding selbst in die Maschen. Was für ein Ei. Jettenbach blieb, zum Erstaunen aller, aber auch nach diesem Anschlusstreffer sehr ungefährlich und so konnte ein Konter über Ben Maier von Hubert Betzl mit dem 4:1 abgeschlossen werden. Die letzten 10 Minuten wurden dann noch sehr souverän heruntergespielt und diverse Rückwechsel genutzt. Am letzten Spieltag der Vorrunde geht es nun am kommenden Sonntag nach Babensham zur Kreisklassen-Reserve. Wenn die Chancen noch effektiver genutzt werden und die Einsatzbereitschaft stimmt sollte ein Auswärtssieg möglich sein.

Back to top

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen wollen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmung. ... zur Datenschutzbestimmung